Information

Fragen zum Tod: Was Kinder im Vorschulalter fragen ... was Eltern antworten

Fragen zum Tod: Was Kinder im Vorschulalter fragen ... was Eltern antworten

Wenn Fragen zum Tod auftauchen, entweder weil jemand in der Nähe Ihres Vorschulkindes gestorben ist oder sie Schwierigkeiten hat, das Konzept zu verstehen, sind Sie möglicherweise ratlos darüber, wie Sie am besten reagieren können.

Es gibt keine "perfekten" Antworten - das Wichtigste ist, die Fragen Ihres Kindes so geduldig, einfach und sanft wie möglich zu beantworten und zu verstehen, dass sich seine Bedenken und Reaktionen von Ihren unterscheiden.

Erwarten Sie, dass Sie Ihre Antworten immer wieder wiederholen müssen, und geben Sie viel Sicherheit, dass Sie da sind, um sie zu lieben und für sie zu sorgen. (Wenn andererseits Ihre Vorschulkindin noch keine Neugier auf den Tod geäußert hat, ist es besser, Ihre Diskussion zu verschieben, bis sie es tut.)

Hier sind einige der häufigsten Fragen von Kindern zum Tod sowie Anleitungen, wie sie auf eine Weise beantwortet werden können, die Kinder im Vorschulalter verstehen:

"Was bedeutet 'tot'?" Verwandte Fragen sind die, wie die Toten weiterhin funktionieren - "Wie ist Opa in den Himmel gekommen? Was isst er dort oben gerne?" - da ein Vorschulkind die Abwesenheit von körperlicher Aktivität nicht begreift.

Erklären Sie vorsichtig: "'Tot' bedeutet, dass eine Person oder ein Tier aufhört zu atmen und ihr Körper nicht mehr funktioniert. Sie essen oder schlafen nicht oder fühlen sich kalt oder heiß. Pflanzen sterben auch - jedes Lebewesen tut es. Normalerweise Menschen und Tiere sterben nur, wenn sie sehr alt geworden sind. "

"Wann wird Sie sterben?" Kinder stellen oft Fragen, die Erwachsenen schockierend oder gefühllos erscheinen. Was Ihr Vorschulkind wirklich meint, ist: "Werde ich trotzdem versorgt?"

Auch wenn sie nicht direkt fragt, ist es ratsam, sich Sorgen darüber zu machen, wie stabil ihr Leben sein wird: "Ich möchte, dass Sie wissen, dass ich vorhabe, hier zu sein, bis ich sehr, sehr alt bin und Sie alle erwachsen sind. ""

"Warum weint Tante Sally?" Wenn Sie gerade erklärt haben, dass Onkel John gestorben ist, mag eine solche Frage seltsam erscheinen. Aber das Verständnis Ihrer Kinder im Vorschulalter für den Tod ist immer noch so lückenhaft, dass sie Hilfe braucht, um die Gefühle ihrer Mitmenschen zu verstehen: "Onkel John ist gestorben und er wird nicht zurückkommen, und Tante Sally weint, weil sie ihn sehr vermisst."

"Wann wird Opa zurückkommen? Wird er zu meinem Geburtstag hier sein?" Verwandte Fragen beinhalten Dinge wie: "Können wir in den Himmel fahren, um Opa zu besuchen?" Obwohl Sie den Tod scheinbar endlos erklärt haben, begreift Ihr Vorschulkind seine Endgültigkeit und Beständigkeit immer noch nicht.

Erklären Sie so geduldig wie möglich: "Denken Sie daran, dass Opa gestorben ist. Er kann nicht zurückkommen und wir können ihn nicht besuchen. Er wird nicht zu Ihrem Geburtstag hier sein, aber wir werden uns an die Zeiten erinnern, als er hier war."

"Kann Oma jetzt einen neuen Opa bekommen?" Da Erwachsene in unserem täglichen Leben häufig Dinge reparieren oder ersetzen können, fragen sich Kinder möglicherweise, ob sie den Verstorbenen ersetzen sollen - insbesondere, wenn sie Freunde mit Stiefgroßeltern haben.

Geben Sie ihr vorsichtig die Fakten: "Wenn sie will, könnte Oma eines Tages wieder heiraten. Aber ihr neuer Ehemann wäre nicht derselbe wie Opa. Opa ist gestorben und kann nicht zurückkommen."

"War es meine Schuld?" In diesem Alter sind Kinder alle Ego und glauben, dass ihre Gedanken und Handlungen alles um sie herum beeinflussen.

"Wenn ein Kind sauer auf den Hund war, weil er eines ihrer Spielsachen zerstört hat, und vielleicht sogar sagte: 'Ich werde dich töten', und dann, ein paar Wochen später, stirbt der Hund, kann sie leicht denken: 'Ich habe das verursacht,' ", sagt Michael Towne, ein Trauerspezialist am San Francisco Medical Center der Universität von Kalifornien.

Obwohl Ihr Vorschulkind es wahrscheinlich nicht laut aussprechen wird, sind Schuldgefühle weit verbreitet und es lohnt sich, sie vorwegzunehmen.

Geben Sie ihr Sicherheit, auch wenn sie solche Gedanken nie äußert: "Ich möchte, dass Sie wissen, dass der Hund gestorben ist, weil er sehr alt war und sein Körper nicht mehr sehr gut funktionierte. Keiner von uns hat etwas getan, um dies zu erreichen."

"Hat es dem Baby wehgetan zu sterben? Wirst du auch sterben?" Die Mechanik einer Fehlgeburt kann für Kinder sehr verwirrend sein.

Sag ihr: "Nein, das Baby hat einfach aufgehört zu wachsen und fühlt nichts mehr. Papa und ich sind sehr, sehr traurig, aber wir sind immer noch gesund. Du auch."

"Ist Onkel John gestorben, weil er etwas Schlimmes getan hat?" Versuchen Sie sicherzustellen, dass Ihr Vorschulkind den Tod niemals mit Bestrafung gleichsetzt: "Nein, definitiv nicht. Ihr Onkel starb bei einem Autounfall, der ein schrecklicher Unfall war, aber es war nicht seine Schuld, dass er starb, und es war nicht, weil er es tat etwas Schlimmes. "

"Ich erinnere mich, dass Daddy sich als Baby an mich gekuschelt hat." Wenn Ihr Kind Erinnerungen teilt, die es offensichtlich nicht wirklich haben kann, korrigieren Sie es nicht. Dies bedeutet nur, dass die verlorene geliebte Person für sie real ist, und Geschichten wie diese bringen ihr eine enorme Menge an Trost.

Weitere Ratschläge zur Erklärung des Todes für Ihren Vorschulkind.


Schau das Video: Mit fünf Jahren noch an die Brust? Tabuthema Langzeitstillen. stern TV (August 2021).