Information

Brustschmerzen bei Kleinkindern

Brustschmerzen bei Kleinkindern

Mein Kind sagt, ihre Brust tut weh. Was heißt das?

Glücklicherweise ist ein Herzinfarkt in diesem Alter unwahrscheinlich! Brustschmerzen bei Kleinkindern und anderen kleinen Kindern sind verständlicherweise besorgniserregend und äußerst häufig. In den allermeisten Fällen hat die Ursache jedoch nichts mit dem Herzen zu tun und ist nicht lebensbedrohlich.

Hier sind die häufigsten Ursachen für Brustschmerzen bei Kindern:

  • Muskelverletzung oder Belastung. Die Knochen oder Muskeln in der Brust Ihres Kindes können weh tun, weil es gefallen ist, getroffen wurde oder versucht hat, etwas Schweres zu heben. Sie können auch wegen eines hackenden Hustens oder weil sie anstrengende Übungen machte, angespannt und wund sein.
  • Entzündung (Costochondritis): Manchmal kann sich der Bereich zwischen Brustbein und Rippen eines Kindes entzünden, was als Costochondritis bezeichnet wird. Ihr Kind kann beim Atmen Schmerzen verspüren, und der Bereich an der Seite seines Brustbeins kann sich wund anfühlen. Dies geschieht häufig nach einer Viruserkrankung oder häufigem Husten. Dies kann mehrere Wochen dauern und erfordert möglicherweise rezeptfreie entzündungshemmende Medikamente wie Ibuprofen.
  • Asthma. Wenn Asthma der Schuldige ist, kann Ihr Kind auch starken Husten und Atembeschwerden haben. Ihre Symptome können nachts, am frühen Morgen und nach dem Laufen oder Weinen schlimmer sein.
  • Lungenentzündung. Wenn der Schmerz mit einem anhaltenden Husten verbunden ist, kann Ihr Kleinkind eine Lungenentzündung haben. Andere Symptome einer Lungenentzündung sind eine Erkältung, die sich zu verschlimmern scheint; schnelles, mühsames Atmen und vielleicht Keuchen; Fieber; Schüttelfrost; verminderter Appetit; Magenschmerzen; Erbrechen; Umständlichkeit; und Kopfschmerzen.
  • Stress oder Angst. Wenn Ihr Kind einen dumpfen Schmerz in der Brust zu entwickeln scheint, wenn es besorgt oder verärgert ist (z. B. wegen eines Vorschulbesuchs oder eines Zahnarztbesuchs), kann dies direkt mit Stress zusammenhängen. Dies ist jedoch häufiger bei älteren Kindern.
  • Einen Fremdkörper schlucken. Rufen Sie 911 an, wenn Ihr Kind Schwierigkeiten beim Atmen hat. Wenn ein Kind etwas schluckt, das es nicht sollte, wie ein Spielzeug oder einen Penny, kann es Brustschmerzen durch die Reizung in der Speiseröhre spüren, wenn diese nach unten geht. Sie kann auch Husten, Keuchen oder Sabbern haben.
  • Gastroösophageale Refluxstörung. Wenn Ihr Kind nach dem Essen über Schmerzen in der Brust klagt, kann dies auf erbrochene Magensäure zurückzuführen sein. Dies ist wahrscheinlicher, wenn sie sich hinlegt. Sie kann auch Halsschmerzen, einen sauren Geschmack im Mund oder Erbrechen haben.
  • Texidors Stich (präkordiales Fangsyndrom): Dieser harmlose Zustand erzeugt typischerweise einen scharfen, intensiven Schmerz auf der linken Seite der Brust, der nur wenige Sekunden oder Minuten dauert und mehrmals am Tag auftreten kann. Es tritt oft im Ruhezustand auf und wird beim Atmen oder Bewegen schlimmer. Ärzte wissen nicht, was es verursacht, denken aber, dass es an einem Muskelkrampf oder einem komprimierten Nerv liegen könnte. Es geht normalerweise von alleine weg.
  • Pubertät. Wenn Ihre Tochter in die Pubertät geht, kann es zu Zärtlichkeit in ihren Brüsten kommen, wenn sie sich zu entwickeln beginnen. Eine wegweisende Studie zeigt, dass Mädchen in jüngeren Jahren als je zuvor Anzeichen der Pubertät zeigen: Kaukasische Mädchen scheinen bereits im Alter von 7 Jahren und afroamerikanische Mädchen im Alter von 6 Jahren zu beginnen. Wenn Sie einen Knoten unter der Brustwarze Ihrer Tochter bemerken, Es ist wahrscheinlich ein ganz normales Zeichen der Brustentwicklung. Die frühe Pubertät kann jedoch Anlass zur Sorge geben. Fragen Sie Ihren Arzt, ob Ihr Kind vor dem 8. Lebensjahr Brustknospen entwickelt.

Woher weiß ich, ob mein Kind Herzprobleme hat?

Es ist sehr selten, dass Brustschmerzen bei Kindern durch Herzprobleme verursacht werden, aber es kommt vor. Einer Studie zufolge hatten etwa 2 Prozent der Kinder und Jugendlichen, die wegen Brustschmerzen zum Arzt gingen, eine Herzerkrankung.

Die Brustschmerzen Ihres Kindes können schwerwiegend sein, wenn:

  • Sehr intensiv
  • Hält lange an
  • Wird durch körperliche Aktivität ausgelöst
  • Tritt bei Fieber, Schwindel, Atemnot oder Ohnmacht auf
  • Strahlt aus der Brust aus

Zu den Herzproblemen, die Brustschmerzen verursachen können, gehören:

  • Abnormale Herzstruktur oder Gefäße.Manchmal werden Kinder mit angeborenen Herzfehlern geboren, die erst später sichtbar werden.
  • Perikarditis.Entzündung der Herzschleimhaut. Es ist normalerweise von einer Infektion betroffen und klärt sich von selbst auf, kann aber schwerwiegendere Ursachen haben.
  • Myokarditis.Entzündung des Herzmuskels, Verringerung seiner Pumpfähigkeit. Dies kann mehrere Ursachen haben, einschließlich Infektion und Reaktion auf ein Medikament.
  • Kawasaki-Krankheit.Eine Krankheit, die die Blutgefäße entzündet und normalerweise von hohem Fieber und schälender Haut begleitet wird. Es betrifft normalerweise Kinder unter 5 Jahren. Es ist behandelbar, wenn es früh gefangen wird, und die meisten Kinder erholen sich.
  • Abnormale Herzrhythmen.Unregelmäßiger Herzschlag ist in der Kindheit häufig und normalerweise kein Grund zur Sorge. In seltenen Fällen können Kinder jedoch aufgrund einer Grunderkrankung einen abnormalen Herzschlag haben.

Wann soll ich den Arzt anrufen?

Das hängt davon ab, wie krank Ihr Kind scheint.

Rufen Sie 911 an, wenn Ihr Kind Schwierigkeiten beim Atmen hat.

Ruf den Arzt: Wenn Ihr Kind andere Symptome hat, die mit Brustschmerzen einhergehen, und Sie glauben, dass es beispielsweise an einer Lungenentzündung, Asthma oder einer gastroösophagealen Refluxstörung leidet. Lassen Sie sie auch sofort überprüfen, ob Sie glauben, dass sie einen Gegenstand verschluckt hat oder ob Sie glauben, dass sie eine Herzerkrankung hat.

Warten wir es ab: Wenn es ihr gut geht, bis auf Brustschmerzen, die verschwinden, ist es wahrscheinlich kein Grund zur Sorge. Wenn es jedoch weitergeht (z. B. länger als eine Stunde) oder wenn es immer wieder auftritt, wenden Sie sich an ihren Arzt.

Wie diagnostizieren und behandeln Ärzte Brustschmerzen bei Kindern?

Um Brustschmerzen zu diagnostizieren, wird der Arzt:

  • Mach eine körperliche Untersuchung (Drücken und Fühlen rund um die Brust Ihres Kindes)
  • Hör auf ihre Brust mit einem Stethoskop. Auf diese Weise kann er feststellen, ob der Schmerz von der Brustwand (Rippen, Muskeln oder Haut) oder von den Organen in der Brust kommt - wie der Lunge oder dem Herzen.
  • Bestellen Sie eine Röntgenaufnahme der Brust wenn die körperliche Untersuchung nicht zu einer Diagnose führt. Eine Röntgenaufnahme der Brust kann dem Arzt helfen, festzustellen, ob Ihr Kind an einer Lungenentzündung leidet oder einen Fremdkörper verschluckt hat.
  • Bestellen Sie ein EKG (obwohl dies selten ist). Dies wird verwendet, um die elektrischen Impulse im Herzen Ihres Kindes zu messen. (Obwohl Herzprobleme bei Kindern eher selten sind, möchte Ihr Arzt diesen Test möglicherweise durchführen, um die Möglichkeit auszuschließen.)

Sobald der Arzt die Ursache der Schmerzen diagnostiziert hat, kann er die geeignete Behandlung empfehlen. Wenn sie beispielsweise eine durch Bakterien verursachte Lungenentzündung hat, verschreibt er ein Antibiotikum. Wenn die Brustschmerzen Ihres Kindes schwerwiegend sind oder über einen längeren Zeitraum andauern, kann der Arzt es an einen Kardiologen überweisen.

Kann ich irgendetwas tun, um meinem Kind zu Hause zu helfen?

Dies hängt davon ab, was die zugrunde liegende Ursache für die Brustschmerzen ist. Bei nicht schwerwiegenden Brustschmerzen können Sie:

  • Bieten Sie Beruhigung an. Wenn der Schmerz nur wenige Minuten dauert, kann dies alles sein, was sie braucht.
  • Schmerzlinderung bieten. Wenn der Schmerz anhält (zum Beispiel aufgrund von Muskelkater), möchten Sie ihr möglicherweise Paracetamol oder Ibuprofen geben, um zu helfen. Fragen Sie jedoch zuerst den Arzt Ihres Kindes.
  • Legen Sie ein Heizkissen oder einen warmen Waschlappen auf ihre Brust. Dies könnte ihr helfen, sich besser zu fühlen.


Schau das Video: Brustschmerzen - Wie gefährlich sind sie wirklich? Dr. Heart (Juli 2021).